• Alexa Seewald

    Position: Gesellschafterin, Leiterin von ANDERSRUMportrait®

    Website: www.alexa-seewald.de, www.andersrumportrait.de

     

  • 3000 ANDERSRUMportraits – und ein Spiel: „Gender Blind-Spot-Bias“

    BESCHREIBUNG:

    In dem 30-minütigen Talk mit interaktivem Part stelle ich einleitend meine Kunstkampagne für Vielfalt und Akzeptanz vor: ANDERSRUMportrait®. Dann lade ich das Publikum ein, selbst aktiv zu werden. Die Teilnahme am Gender-Quiz geschieht am Platz. Keine_r muss nach vorne ans Mikrophon.

    Zu ANDERSRUMportrait®:

    Mit über 3.500 Portraits ist ANDERSRUMportrait vermutlich die weltweit größte Fotoserie gegen Homophobie. Hierbei ist jedes einzelne Portrait ein persönliches Statement für Diversity und gegen Homophobie. Jede_r kann sich für die Kampagne portraitieren lassen, unabhängig von der eigenen sexuellen Identität - die Überzeugung zählt.  

    Andersrum ist hierbei ein Wortspiel: Da „andersrum“ in der deutschen Umgangssprache synonym verwendet wird für nicht-heteronormativ, fotografiere ich Menschen andersrum, die mit ihrem Portrait einstehen wollen für das „Andersrum-Sein“. Ein simpler Gedanke der funktioniert. Seit sechs Jahren rufen die Portraits positive Reaktionen hervor wie „andersrum ist nicht verkehrt“ und sorgen über einen spielerischen Umgang und eine Erhöhung der Sichtbarkeit für mehr Akzeptanz. 

    Die Portraits, welche in Lebensgröße im öffentlichen Raum ausgestellt werden, veranlassen die Passanten sich selber einzureihen zwischen den Portraits und sich davor - ebenfalls andersrum - zu fotografieren. Dank zweisprachiger Informationstexte auf den Ausstellungsbannern können diese Selfies als spielerische Identifikation mit der Kampagne gedeutet werden. 

    Zum Gender-Quiz:

    Das Gender-Quiz fordert das Publikum auf, sich selbst zu testen: Wie gender-fit bist du? Entdecke deinen „blind-spot-bias“. 

    Anhand von ausgewählten ANDERSRUMportraits lasse ich das Publikum raten – Mann oder Frau?  Lesbisch oder heterosexuell?  Trans* oder intersexuell oder? ... oder? ... Oder geht das etwa schon zu weit? Ist Schubladendenken nicht evolutionsbedingt eine wichtige Überlebensstrategie? 

    Dieses Quiz spielt mit dem unbewussten Schubladendenken, deckt unerkannte Vorurteile auf (blind-spot-bias) und streift theoretische Diskurse zu Stereotypen.

    Der Spaßfaktor ist hoch – erprobt ist das Quiz bereits beim Ted-Talk in Köln 2015. 

    SPEAKER: 

    Vita:

    Studium Illustration und Kommunikationsdesign an der Hochschule Angewandte Wissenschaften Hamburg 2004-2010

    Empirische Feldforschung für die Diplomarbeit in Montevideo/Uruguay. Gaststudentin an der Escuela Nacional de Bellas Artes in Montevideo 11/2008-06/2009

    Diplom-Prüfung erfolgreich absolviert 02/2010

    Seit 2010 Selbstständige Tätigkeit als Künstlerin und Designerin: Fotografie und Ausstellungsgestaltung

    Gestaltung der Dauerausstellung des Medizinhistorischen Museums Hamburg 2010-2014

    Gestaltung diverser Sonderausstellungen für Museen und Bildungs- und Kulturinsitutionen 2010-2016

    Gründung des Design-Büros für Ausstellungsgestaltung Mielentz Seewald Thamsen GbR 12/2015

    Dozentin an der Leuphana Universität Lüneburg WS 2015/2016

    Auswahl an Ausstellungen:

    Teilnahme an der Documenta 13 in Kassel mit der Kunstkampagne ANDERSRUMportrait 17.08.2012

    Ausstellung im Rathaus Hamburg, Landtag Nordrhein-Westfalen, Landtag Brandenburg, Rathaus Potsdam, Stadthaus Potsdam 2011-2013

    Ausstellung open-air rund um das Brandenburger Tor 2011 und 2012

    Ausstellung auf dem Jungfernstieg in Hamburg 2011 und 2013

    Ausstellung im Pride House/Alsterbar in Hamburg 2015